Wissenswertes

Aus aktuellem Anlass informieren wir hier regelmäßig über wissenswerte Themen rund um Ihren Schützling

Pflegestellen für Katzen
Was tun sie? Wofür brauchen wir sie? 



Sie möchten eine Pflegestelle gründen? 

Hier können Sie lesen, worauf Sie sich einstellen müssen. 

Katzenmütter und Kitten

Auch Katzenmütter mit Babys und reine Babygruppen müssen separiert von dem Rest der Katzen untergebracht werden. Zum einen brauchen diese kleinen Familien Ruhe und Schutz, zum anderen ist auch hier für die Babys das erhöhte Infektionsrisiko zu beachten. Wie alle Babys müssen sie erst einmal langsam ein Immunsystem aufbauen. Deshalb können sie nicht, wie die erwachsenen Katzen, im großen Katzenraum untergebracht werden und ein kleines Tierheim, wie das des Tierschutzvereines Kreis Ahrweiler, stößt hier schnell an seine räumlichen Grenzen.

Die Pflegestellen stellen im privaten Haushalt einen Pflegeraum zur Verfügung oder, wenn sie keine eigenen Katzen haben, den ganzen Wohnraum. Alle Aufgaben, die sonst die Mitarbeiter des Tierheims übernehmen, werden auch hier übernommen. Füttern, das Reinigen der Katzenklos und des Pflegezimmers, Schmuseeinheiten und Spielen. Dabei werden die Tiere beobachtet und wenn nötig, einem Tierarzt vorgestellt. Medikamente werden nach Anweisung des Arztes gegeben und auch die Vermittlung der Katzen findet in der Pflegestelle statt.

Alte oder scheue Katzen

Ebenfalls bedeutungsvoll ist die Arbeit der Pflegestellen auch für alte oder sehr scheue Katzen. Besonders die älteren Tiere leiden oft im hektischen Tierheimalltag. Egal wie liebevoll sich um sie gekümmert wird, den gemütlichen Haushalt kann niemand ersetzen. Die vielen Besucher und auch der ständige Wechsel in der Gruppe, wenn Tiere vermittelt werden oder neue dazukommen, bedeuten für ältere Tiere immer wieder neuen Stress.

Besonders scheue oder ängstliche Katzen sind dann überfordert. Sie schaffen es so nicht Vertrauen zum Menschen aufbauen zu können. Auf einer Pflegestelle können sie lernen, dass Menschen gar nicht so schlimm sind. Natürlich wird es nach einer Vermittlung wieder eine ganze Weile dauern, bis so scheue Tiere erneut Vertrauen zu den fremden Menschen fassen. Aber eine Katze, die sich einmal anfassen ließ, wird sich auch wieder erneut auf die Menschen einlassen und das Geschenk, dass man durch ihr Vertrauen bekommt, ist ein ganz besonderes.

Eigene Pflegestelle gründen?

Sollten Sie sich mal überlegt haben, gerne auch nur aushilfsweise, als Pflegestelle den Tierschutz zu unterstützen, dann sprechen Sie die Tierheimmitarbeiterinnen einfach mal unverbindlich an.

Verwilderte Hauskatzen

Hier kann jeder helfen! 

Hilfe muss jedoch frühzeitig und richtig erfolgen!

Hilfe für verwilderte Hauskatzen



Diese Katze wurde in einem erbärmlichen Zustand gefunden. Sie hatte vermutlich einmal ein Zuhause, denn sie ist kastriert.

Vielleicht entlaufen oder zurückgelassen siedelte sie sich zusammen mit anderen Katzen dort an.

Die meisten Zähne sind nicht mehr vorhanden, weshalb auch die Zunge aus dem Maul hängt. Die noch verbliebenen Stümpfe wurden saniert. Dass der Zahnverlust und die vorherige Erkrankung der Zähne meistens mit erheblichen Schmerzen einhergeht, kennen wir alle von uns selber.

Die schlimme Bindehautentzündung ist zum Glück gut behandelbar, ebenso wie der massive Floh- und Wurmbefall.

Vom Alter her wird die Katze auf ca. 14 Jahre geschätzt, kann aber auch älter sein.

Zurzeit zeigt sie sich nicht ganz so scheu, wie wir es erwartet hätten, was aber auch daran liegen kann, dass sie zu geschwächt für die Gegenwehr ist.

Wie verhalte ich mich richtig?

Grundsätzlich ist es natürlich gut, ein streunendes Tier zu versorgen und wir sind froh, dass es Menschen gibt, die sich kümmern. Es ist zu bedenken, dass es damit in der Regel nicht getan ist. Hilfe bedeutet vor allem, die Tiere zu melden, damit wir sie einfangen, medizinisch behandeln, kastrieren und ggf. auch vermitteln können. Und das so früh wie möglich und nicht erst, wenn die Tiere auffällig krank sind, sodass die Hilfe unter Umständen zu spät kommt.

Telefonisch sind wir täglich von 8:00 bis 12:30 und 14.30 - 17:00 Uhr zu erreichen.

Hier kommt noch hinzu, dass diese Katze vielleicht schmerzlich vermisst wurde. Dadurch, dass sie jedoch nicht gemeldet wurde, hatten ihre Menschen bislang keine Chance, ihr Tier zu finden. Die nächsten Tage werden zeigen, ob sie sich noch an ihr Leben als Hauskatze erinnert und sich dem Menschen wieder annähert. Nur so besteht die Möglichkeit, sie zumindest für ihren Lebensabend noch einmal in ein liebevolles Zuhause zu vermitteln. Ob das ein neues Zuhause werden wird oder ob vielleicht ein Wunder geschieht, und ihre Familie sie nach all den Jahren wiedererkennt, bleibt abzuwarten.

Wir werden jedenfalls alles tun, was nötig und möglich ist, um ihr den Start in ein behütetes Leben zu ermöglichen.

Todesfalle Kippfenster

Lesen Sie hier, wie Sie Abhilfe schaffen können.

Jedes Jahr wieder aktuell.



Immer wieder gibt es Katzen, die in einem gekippten Fenster hängen bleiben und sich nicht aus eigener Kraft befreien können. Und immer wieder scheint dieses wichtige Thema bei manchen Katzenbesitzern in Vergessenheit zu geraten. Zwischenfälle mit in Kippfenstern eingeklemmten Katzen kommen inzwischen leider so häufig vor, dass man dafür bereits einen Namen hat: das Kippfenster-Syndrom.

Warum es gerade für Katzen gefährlich ist

Die von ihren Instinkten gesteuerte Katze wird ein gekipptes Fenster nicht als Hindernis sehen, wenn der Reiz, nach draußen zu gelangen, nur groß genug ist. Wenn sie dann hängen bleibt, bewirken die verzweifelten Befreiungsversuche nur, dass die Situation für das arme Tier immer schlimmer wird. Zu der Panik, die die Katze erlebt, kommen Quetschungen der inneren Organe, im schlimmsten Fall Rückenmarksverletzungen mit irreversiblen Lähmungen der Beine und ein lebensbedrohlicher Schock. Sollte die Katze sogar mit dem Kopf hängen bleiben, droht die Strangulation. Viele Katzen machen sich in einer Notsituation auch nicht bemerkbar, sodass sie oft stundenlang nicht entdeckt werden, während sie qualvolle Schmerzen erleiden oder mit dem Tod ringen.

Handlungsempfehlung

Daher der dringende Rat an alle Katzenfreunde: Fenster schließen, wenn man die Katze allein zu Hause lässt. Freigänger sollten nur durch eine Katzenklappe ins Freie gelangen können. Manchem hilft ein kleines Hinweisschild als Erinnerung an der Wohnungstür, die Fenster zu schließen. Im Handel gibt es darüber hinaus zwischenzeitlich einiges an Angeboten zur Absicherung von Kipp- oder Dachfenstern schon für kleines Geld. Wer hier sparen will, spart am falschen Ende. Die Tierarztkosten, wenn die Katze es überlebt, wären um ein Vielfaches höher, als jeder Schutz, den man kaufen kann. Einfach mal googeln und das Passende aussuchen.

Was tun, wenn es bereits passiert ist?

Wenn es passiert, befreien Sie Ihre Katze ganz vorsichtig aus dem Fenster. Schmerzbedingt könnte sie sich durch Beißen und Kratzen wehren wollen. Bringen Sie das verletzte Tier unbedingt sofort zum Tierarzt und nehmen Sie die Situation nicht auf die leichte Schulter. Auch wenn Sie keine äußeren Verletzungen sehen, heißt das nicht, dass die Katze nicht behandlungsbedürftig ist. Allein der Schock könnte ein Organversagen auslösen und oft gibt es innere Verletzungen. Lassen Sie die Katze, wenn möglich in der vorgefundenen Körperposition und bewegen Sie sie so wenig wie möglich. Decken zur Stabilisierung des Körpers auf dem Weg zum Tierarzt können einer Verschlechterung von Brüchen vorbeugen.

Übrigens: nicht alle Katzen wollen durch das gekippte Fenster raus. Duftet es drinnen verführerisch oder wird die Katze vielleicht nicht hereingelassen, versuchen viele Miezen, durch ein gekipptes Fenster auch hereinzukommen.

© Copyright TASSO e.V. (ergänzt durch eigenen Text)

Wühltisch Welpen

Ein Haustier! Aber bitte eine edle Rasse und billig!

Odin, der einäugige Wühltischwelpe



Jeder hat schon einmal einen Spielfilm gesehen, in dem ein bestimmter Rassehund (seltener Katze) die Hauptrolle spielt. Nicht selten beginnt damit großes Leid für viele Tiere - und damit ist nicht vom schauspielernden Tier die Rede. Häufig setzt dann eine große Nachfrage nach dieser Rasse ein - und kriminelle Vermehrer setzen ihre Geschäftsidee in Gang, um möglichst viel Profit zu machen. Dies könnten sie nicht tun, wenn es nicht ebenso verantwortungslose Abnehmer gäbe, die sich ihren Wunsch nach einem Rassetier günstig erfüllen möchten und nicht darüber nachdenken, dass sie am langen Ende einen hohen Preis dafür bezahlen. 

"Mir passiert so etwas nicht" 

Mögen viele denken- und in einigen seltenen Ausnahmen mag es auch zutreffen, wenn ein "Billig-Welpe" den Besitzer wechselt. In der Regel sind alle "Wühltisch-Welpen" krank, deformiert oder von Parasiten befallen. Hat der stolze neue "Billig-Welpen"-Halter auch darüber nachgedacht, dass die Mutter seines kleinen neuen Familienmitglieds in einer Kellerecke oder einem Käfig dahin vegetiert, nur das Nötigste an Nahrung erhält, medizinisch nicht betreut wird und nur dazu da ist, einen Welpen nach dem anderen zu werfen, bis der qualvolle Tod sie gnädig ereilt? Hat der Schnäppchenjäger bedacht, dass der unter diesen Umständen geborene und nicht umsorgte Welpe unter lebenslangen gesundheitlichen Beeinträchtigungen leiden kann und somit eine teure medizinische Versorgung benötigt? Wie oft kommt es vor, dass diese armen Wesen dann ausgesetzt oder gar getötet werden, weil sie den Ansprüchen der Schnäppchenjäger nicht genügen (können) und "zu teuer" geworden sind?

Französische Bulldogge - Odin

Odin, eine französische Bulldogge aus Bad Breisig, kann davon berichten. Odin ist keine Geschichte, Odin hat eine Geschichte. Geboren im Dezember 2014 von seiner Mutter in einem dreckigen Käfig irgendwo in Osteuropa, dazu bestimmt, ein Wühltisch-Welpe zu werden. Odin wusste nicht, dass er ein deformiertes Auge hatte, nur, dass es schmerzte. Anstelle gleich getötet zu werden, wurde er seiner Mutter genommen und in ein Tierheim gegeben. Eine glückliche Ausnahme von seltenem Wert. Sein Auge wurde entfernt, und er wurde versorgt. Eine deutsche Tierschutzorganisation nahm sich Odins an und vermittelte ihn an ein liebevolles Zuhause - in Bad Breisig. Odin kann nicht berichten von seinen Schmerzen, seiner großen Angst, die ihn als Baby begleitete, als er von Hand zu Hand ging. Er kann nicht erzählen, wie sehr er seine kranke, halbtote Mama vermisste und wie es ihr ging. Odin hatte großes Glück, denn er ist ein geliebtes und umsorgtes Familienmitglied geworden. 

Billig-Welpen wie Odin

Odin steht stellvertretend für ungezählte "Billig-Welpen" und ihrem Ursprung aus purer Tierquälerei sowie einem von Elend und Krankheit geprägtem Leben.Auch in Deutschland fristen in Tierheimen mittlerweile viele Rassehunde und -katzen ihr Dasein. Tiere wie Odin, die entronnen sind, aber auch Vierbeiner, die von seriösen Züchtern stammen, gesund sind, dennoch Pech hatten in ihrer Familie.

Hohe Preise seriöser Züchter

Bitte bedenken Sie: Die vermeintlich hohen Preise der seriösen Züchter sind kein Profitstreben. Sie decken in der Regel die Kosten für ein tiergerechtes Wohl der Elterntiere, sorgsam ausgewählte und gesunde Tiere, tierärztliche Versorgung, Ernährung und liebevoller Platz. Ein "Billig-Welpe", für den 200 oder 300 Euro bezahlt werden, trägt fast immer eine spätere kostenintensive Betreuung im Gepäck, die den "üblichen" Züchterpreis bei weitem übersteigt. Zudem trägt ein solcher Welpe stets die grausame, Tier-verachtende Haltung seiner Eltern mit sich. Auch in Tierheimen wird oft nach dem "Preis" für ein Tier sehr schnell gefragt. Ist ein Tier, welches Familienmitglied sein soll, in Euro und Cent zu bewerten? Zeigt sich mit einer solchen Frage nicht auch, inwieweit Bereitschaft oder Möglichkeit besteht, das Haustier auch dauerhaft entsprechend zu versorgen und tierärztlich bei Bedarf betreuen zu lassen? Ist dem Fragenden bewusst, wie viel Engagement, Fürsorge und auch Kosten mit der Betreuung eines ungewollten Tieres im Tierheim verbunden sind? 

Kosten und Zeit vorher bedenken

Die Haltung eines Haustieres auf seine Lebenszeit ist mit Kosten und Zeit verbunden. Wer sich darauf einlässt, wird unendlich beschenkt. Wer dies möchte, wird nicht wollen, dass Odins Mutter als Schatten einer gequälten Kreatur auf seinem Gewissen liegt. Ein jeder kann dazu beitragen, dass das "Geschäftsmodell" von Vermehrern und Tierquälern nicht aufgeht. Es werden noch viele Tiere elend sterben müssen, bis dieser Sumpf trocken gelegt wird. Odin wünscht sich im Namen seiner Mitgeschöpfe, dass wir die Schöpfkelle in die Hand nehmen.