Tierheim Remagen

Aus Liebe zum Tier

Seniorenresidenz Tierheim Remagen...


...sind wir noch ein Tierheim oder schon ein Seniorenheim?


đŸŸ„Update: noch 2 Bewohner mehr ‌


Zurzeit hĂ€uft sich die Abgabe alter Hunde im Tierheim. Ist die erhöhte GebĂŒhrenordnung schuld??


Diese reißt auch uns monatlich ein großes Loch in unsere Kasse.

Zurzeit beherbergen wir 8 Senior-Hunde, die alle besondere Aufmerksamkeit und Pflege benötigen. Und nun auch noch 2 weitere Hunde-Opis, sodass es jetzt bereits 10 sind.


đŸŸ„ Bitte unterstĂŒtzt uns mit Patenschaften fĂŒr die Omis und Opis, damit wir deren Leben hier bei uns finanzieren können und alle die medizinische Behandlung bekommen, die sie benötigen.
https://www.tierheim-remagen.de/patenschaften/



Aakasch - bekommt Wolfsblut- Wild mit SĂŒĂŸkartoffeln (Nassfutter) Ebenso VMP-Tabletten fĂŒr seine Haut.
https://www.tierheim-remagen.de/profil/165234/

Vandor - bekommt Wolfsblut- Pferdefleisch mit SĂŒĂŸkartoffeln (Trockenfutter). Ebenfalls muss er mehrere Herzmedikamente bekommen, damit er noch lange lebt.
https://www.tierheim-remagen.de/profil/162543/

Anjali - benötigt AufbauprÀparate, um ihre Arthrose im Griff zu halten.
https://www.tierheim-remagen.de/profil/156535/

Benji – Futterallergisch, benötigt Spezialfutter und VMP-Tabletten fĂŒr seine Haut.
https://www.tierheim-remagen.de/profil/155231/

Blacky - benötigt Senior-Futter sowie VMP-Tabletten, um die Haut zu regenerieren.
https://www.tierheim-remagen.de/profil/165003/

Patchy - chronische Niereninsuffizienz, benötigt Nierenfutter (Rinti Renal) und tÀglich Medikamente.
https://www.tierheim-remagen.de/profil/159627/

Melinda - chronische Niereninsuffizienz, benötigt Nierenfutter und tÀglich Medikamente.
https://www.tierheim-remagen.de/profil/159446/


Nanuk - benötigt Spezialfutter fĂŒr die Nieren (nur ĂŒber den Tierarzt erhĂ€ltlich) sowie tĂ€glich Medikamente.
https://www.tierheim-remagen.de/profil/162820/

Pinky – SchilddrĂŒsenunterfunktion, bekommt 2 x tĂ€glich Medikamente, außerdem Seniorfutter.
https://www.tierheim-remagen.de/profil/164765/

Gina - SchilddrĂŒsenunterfunktion, chronische Niereninsuffizienz, benötigt Nierenfutter (Rinti Renal) und tĂ€glich Medikamente.
https://www.tierheim-remagen.de/profil/162624/


PayPal: E-Mail (bitte Verfahren "Geld an Freunde senden" verwenden, damit keine GebĂŒhren anfallen)



Amazon-Wunschliste: https://www.amazon.de/gp/registry/wishlist/2MU9TMIWKUBX5/


Spendenkonten Tierheim u. Tierschutzverein Kreis Ahrweiler e.V.:


Kreissparkasse Ahrweiler

IBAN: DE14 5775 1310 0000 4107 87

VR Bank RheinAhrEifel eG
IBAN: DE74 5776 1591 0201 8159 00

Brandbrief

Zu viele Schnauzen fĂŒr zu wenig HĂ€nde, die Tierheime sind am Ende!

Wir haben gemahnt, appelliert, aufgefangen und jetzt brechen wir unter der Last der in Not geratenen Tiere zusammen.
Wir können die VertrĂ€ge mit den StĂ€dten und Kommunen kaum noch erfĂŒllen, die Ämter sind ĂŒberlastet und wir stehen nun vor einer stetig steigenden Anzahl an Hunden, fĂŒr welche es keine TierheimplĂ€tze mehr gibt.
Die Ursachen hierfĂŒr sind unter anderem:
- der unkontrollierte Handel mit Hunden (vor allem ĂŒber das Internet) bzw. der illegale Welpenhandel,
- der ĂŒbermĂ€ĂŸige unkontrollierte Import von Hunden aus dem Ausland und die damit einhergehende Problemverlagerung nach Deutschland
- die fehlende Reglementierung fĂŒr ZuchtverbĂ€nde (Qualzucht, Sachkunde, ÜberprĂŒfung etc.),
- die mangelnde Sachkunde der Hundehalter,
- der FachkrÀftemangel in Tierheimen und tierheimÀhnlichen Einrichtungen,
- die veralteten Finanzierungsmodelle fĂŒr Tierheime / gĂ€nzlich fehlende finanzielle Mittel,
- die unzureichende Ausbildung fĂŒr Tierheimmitarbeiter,
- das fehlende Prozedere zur einheitlichen Anerkennung des Hundetrainer-Berufs.
Die Hunde werden, ohne RĂŒcksicht auf gesundheitlichen oder verhaltensnotwendigen Zuchtausschluss, aus Profit-, Mode- und OptikgrĂŒnden fĂŒr den ĂŒbersĂ€ttigten Markt produziert.
Das Resultat des unĂŒberwachten „Konsums“ der Hunde und fehlender/ falscher Erziehung sind Hunde, welche oft jahre- oder lebenslang im Tierheim verbleiben, immer hĂ€ufiger krank und/oder verhaltensauffĂ€llig sind.
Die Vermittlung der Hunde stagniert aufgrund ausbleibender Nachfrage. Die Tierheimmitarbeiter arbeiten meist auf Mindestlohnbasis und/oder ehrenamtlich. Hierbei riskieren sie tÀglich ihre physische sowie psychische Gesundheit und werden hÀufig verletzt.
Die Bereitschaft der Hundehalter fachlich versierte Hilfe in Anspruch zu nehmen, ist nicht ausreichend und die BeißvorfĂ€lle hĂ€ufen sich.
Hundeschulen, Pensionen und andere tierheimĂ€hnliche Einrichtungen stoßen an ihre (KapazitĂ€ts-)Grenzen.
Die Zahl der Hunde, welche jÀhrlich im Tierheim abgegeben werden sollen, aber nicht aufgenommen werden können, bewegt sich bereits im vierstelligen Bereich - mit steigender Tendenz.
Verzweifelte Hundehalter lassen ihre Hunde durch TierĂ€rzte töten, töten sie selbst oder versuchen, sie unter Angabe falscher Tatsachen im Tierheim abzugeben oder im Internet zu verkaufen. Hierdurch entsteht eine erhebliche Bedrohung fĂŒr die neuen Halter, das Tierheimpersonal und gegebenenfalls Dritte. Optional werden die Hunde ausgesetzt und stellen hierbei eine potenzielle Gefahr fĂŒr die Öffentlichkeit und sich selbst dar, wenn sie herrenlos durch unsere StĂ€dte, Dörfer und WĂ€lder laufen.
Dieser Zustand ist nicht mehr tragbar, und deshalb fordern wir:
- nachhaltige Konzepte, sowie Maßnahmen fĂŒr die EindĂ€mmung und Überwachung des Hundehandels,
- eine fachlich fundiertere Ausbildung fĂŒr Tierpfleger und erweiterte Qualifizierungsmöglichkeiten,
- einen BefĂ€higungsnachweis fĂŒr Neuhundehalter,
- die konsequente Durchsetzung des Qualzuchtverbotes, sowie ein Verbot der wahllosen, nicht reglementierten Vermehrung von Hunden,
- die StÀrkung der StÀdte und Kommunen, um bestehende Gesetze und Verordnungen zum Schutz der Tiere entsprechend umzusetzen,
- konsequentere Kontrollen und Reglementierungen fĂŒr den Import von Hunden aus dem Ausland,
- eine Registrier- und Kennzeichnungspflicht von Hunden,
- ein einheitliches Prozedere zur Anerkennung des Hundetrainerberufs,
- neue Finanzierungsmodelle fĂŒr Tierheime und schnelle Hilfe in Notsituationen.

Tierheim Remagen ist zustĂ€ndig fĂŒr Fundtiere der Gemeinde Wachtberg ab 01.01.2023

Tierheim u. Tierschutzverein Kreis Ahrweiler e.V. (Tierheim Remagen)

Was macht eigentlich die Gemeinde Wachtberg mit Tieren, die verletzt und/oder herrenlos aufgefunden werden? Bisher wurden diese Tiere dem Tierheim in Bonn ĂŒbergeben, seit dem 1. Januar 2023 ist hierfĂŒr nun das Tierheim in Remagen zustĂ€ndig.

Nachdem der Vertrag mit dem Bonner Tierheim aufgrund der dortigen aktuellen RĂ€umlichkeiten im gegenseitigen Einvernehmen nicht ĂŒber den 31. Dezember 2022 verlĂ€ngert wurde, hatte die Gemeinde Wachtberg einen neuen Kooperationspartner gesucht
 und im angrenzenden Remagen gefunden.

Kurz vor Jahresende, am 22. Dezember 2022, unterzeichneten BĂŒrgermeister Jörg Schmidt und Claus-Peter Krah, der Vorsitzende des Tierheim und Tierschutzverein Kreis Ahrweiler e.V., eine Vereinbarung fĂŒr die Aufnahme, die Unterbringung und die medizinische Versorgung von Wachtberger Fundtieren. Der Vertrag lĂ€uft vorerst ĂŒber zwei Jahre. Schmidt und Krah zeigten sich Ă€ußerst zufrieden ĂŒber die neu beginnende nicht nur gemeinde- sondern auch lĂ€nderĂŒbergreifende Partnerschaft. Schließlich gehört Remagen bereits zu Rheinland-Pfalz. Aber, da waren sich alle Beteiligten einig, derlei Grenzen kĂŒmmern die Tiere nicht.

In enger Abstimmung mit dem Ordnungsamt der Gemeinde Wachtberg werden aufgefundene Tiere, in aller Regel sind das Hunde und Katzen, kĂŒnftig zur weiteren Versorgung dem Tierheim in Remagen ĂŒbergeben. Aber, berichtete Krah wie auch Markus von Wirtz, Leiter des Wachtberger Ordnungsamtes, auch Vögel, Schildkröten oder andere seltenere Tiere hĂ€tten schon in Obhut genommen und ggfls. an weitere Fachstellen weitergegeben werden mĂŒssen. Bei Hunden sei es vergleichsweise einfach, den Halter oder die Halterin ausfindig zu machen. In der Regel wĂŒrden die Tiere auch schnell wieder abgeholt, sobald feststeht, wo der entlaufene Vierbeiner zu finden ist. Traurig sei es, so Krah, wenn das Tier tot aufgefunden worden war. Aber auch in diesen FĂ€llen sei das Remagener Tierheim zustĂ€ndig. Sie informieren die Besitzer, damit diese sich nicht weiter ĂŒber den ungewissen Verbleib ihres Haustieres sorgen, und veranlassen eine ordnungsgemĂ€ĂŸe EinĂ€scherung, es sei denn, der Besitzer möchte sich selber darum kĂŒmmern. Egal, wie fit, alt, verletzt oder tot: „Wir sind nun auch ab 01.01.2023 grundsĂ€tzlich fĂŒr alle Fundtiere - hierzu gehören auch Tiere aus Fangaktionen - der Gemeinde Wachtberg zustĂ€ndig und mĂŒssen uns gemeldet werden!“, betont Claus-Peter Krah, dem man deutlich anmerkt, dass ihm das Wohl der Tiere sehr am Herzen liegt.

Und an wen wende ich mich, wenn ich ein verletztes oder herrenloses Tier finde?
Jan Schatton, Fachbereichsleiter BĂŒrgerdienste im Wachtberger Rathaus, erklĂ€rt: „Erste Anlaufstelle ist immer das Ordnungsamt im Wachtberger Rathaus!“.

- Telefon: 0228/9544-130 (Frau Kelter/Ordnungsamt) oder ĂŒber 0228/9544-0 (Zentrale) E-Mail: SG-OA@wachtberg.de
- außerhalb der Dienstzeiten: Polizei 0228/155911.

Das aufgefundene Tier wird dann von Fachpersonal eingesammelt und ins Tierheim Remagen gebracht.

Der Tierheim u. Tierschutzverein Kreis Ahrweiler e.V. ist an 365 Tagen 24 Stunden mit einem entsprechend ausgerĂŒsteten Notfallfahrzeug und der Besetzung von Fachpersonal fĂŒr Fundtiere im Kreis Ahrweiler und nun auch fĂŒr die Gemeinde Wachtberg unterwegs.

Und wie erfahre ich, ob mein entlaufener Hund oder meine Katze gefunden wurde?
Der Tierheim und Tierschutzverein Kreis Ahrweiler e.V. in 53424 Remagen, Blankertshohl 25, veröffentlicht bei Facebook und auf seiner Website neben allgemeinen Infos auch Angaben zu den Fundtieren, die dort abgegeben wurden: www.tierheim-remagen.de. Telefonisch ist das Tierheim unter 02642-21600 erreichbar.

Ortschaften der Gemeinde Wachtberg:
- Adendorf mit Klein Villip
- Arzdorf
- Berkum
- Fritzdorf
- Gimmersdorf
- Holzem
- Ließem
- Niederbachem
- Oberbachem mit KĂŒrrighoven
- Pech
- Villip mit Villiprott
- Werthhoven
- ZĂŒllighoven


ZustÀndigkeit

Fund- und Abgabetiere, Beschlagnahmungen

Wir sind fĂŒr den gesamten Kreis Ahrweiler sowie fĂŒr die Gemeinde Wachtberg, vertraglich mit den einzelnen Gemeinden und StĂ€dten vereinbart, fĂŒr alle Fundtiere *), Abgabetiere und Beschlagnahmungen zustĂ€ndig. Hier erhalten Sie einen Überblick ĂŒber das riesige Gebiet unseres ZustĂ€ndigkeitsbereiches.


Im Einzelnen sind das folgende Ortschaften im Kreis Ahrweiler:

Adenau, AhrbrĂŒck, Altenahr, Antweiler, Aremberg, Bad Breisig, Stadt Bad Neuenahr-Ahrweiler, Barweiler, Bauler, Bengen, Berg Birresdorf, Brenk, Brohl-LĂŒtzing, Burgbrohl, Dankerath, Dendebach, Dernau, Dorsel, DĂŒmpelfeld, Eckendorf, Eichenbach, Fuchshofen, Galenberg, Geisdorf, Glees, Gönnersdorf, Harscheid, Heckenbach, Herschbroich, Hoffeld, Hohenleibach, Holzweiler, Honerath, Hönningen, Insul, Jammelshofen, Kalenborn, Kaltenborn, Karweiler, Kempenich, Kesseling, Kirchsahr, Königsfeld, Kottenborn, Lantershofen, Leimbach, Leimersdorf, LInd, Mayschoß, Meuspath, MĂŒllenbach, MĂŒsch, NiederdĂŒrenbach, Niederzissen, Nierendorf, NĂŒrburg, OberdĂŒrenbach, Oberzissen, Ohlenhard, Pomster, Quiddelbach, Rech, Reifferscheid, Remagen, Ringen, Rodder, Schalkenbach, Schuld, Senscheid, Sierscheid, Sinzig, Spessart, Trierscheid, Vettelhoven, Waldorf, Wassenach, Wehr, Weibern, Wershofen, Wiesemscheid, Wimbach, Winnerath, Wirft.


Im Einzelnen sind das folgende Ortschaften in der Gemeinde Wachtberg:
Adendorf mit Klein Villip, Arzdorf, Berkum, Fritzdorf, Gimmersdorf, Holzem, Ließem, Niederbachem, Oberbachem mit KĂŒrrighoven, Werthoven, ZĂŒllighoven.

Notfelle

Weiterhin ist ein Besuch ohne Termin leider nicht möglich!

Liebe Tierheim-Besucher,


bitte haben Sie VerstĂ€ndnis dafĂŒr, dass wir Besucherverkehr in unserem Tierheim immer noch regulieren.

Die Möglichkeit eines spontanen Besuches im Tierheim ist weiterhin nicht gegeben. Bei wirklichem Interesse an einem unserer SchĂŒtzlinge oder aber fĂŒr die gerne gesehenen GassigĂ€nger, bitten wir, zu unseren Öffnungszeiten telefonisch einen Termin mit den Mitarbeitern auszumachen.


Vielen Dank fĂŒr Ihr VerstĂ€ndnis!

Der Vorstand

GassigÀnger

Erst GassigÀngerschulung, dann Gassi gehen!

Liebe GassigÀnger oder werdende GassigÀnger,

was gibt es schöneres, als einem SchĂŒtzling aus unserem Tierheim eine gemeinsame Zeit beim Gassigehen zu schenken. FĂŒr unsere Hunde ist das tĂ€gliche Laufen und Schnuppern außerhalb des Tierheims fĂŒr das Wohlbefinden sehr wichtig. Damit unsere Hunde durch wechselnde GassigĂ€nger jedoch alle gleich gehĂ€ndelt werden und alle GassigĂ€nger auf dem gleichen Stand sind, können nur Personen, die an einer GassigĂ€ngerschulung bei uns teilgenommen haben, einen Hund aus dem Tierheim Remagen ausfĂŒhren. Die Termine der GassigĂ€ngerschulung können Sie telefonisch unter 02642-21600 oder per Email E-Mail erfragen und sich anmelden.

Unsere Hunde freuen sich, wenn Sie sich wĂ€hrend des Gassigehens ausschließlich auf ihn konzentrieren, damit er diese gemeinsame Zeit genießen kann. Wir weisen in diesem Zusammenhang daraufhinweisen, dass Familie, Freunde, Bekannte und auch der eigene Hund auf SpaziergĂ€ngen mit einem unserer SchĂŒtzlinge nicht versichert sind.

Eine Mitgliedschaft in unserem Verein ist nicht erforderlich, auch Nichtmitglieder sind herzlich willkommen.

Das sind wir!

Die verdiente WĂŒrde der Tiere wiederherstellen und Sie mit neuen und dankbaren Besitzern vereinen war der Ursprungsgedanke, welcher zur GrĂŒndung des Tierheims gefĂŒhrt hat. 

Das ist nun schon ĂŒber 60 Jahre her, aber an der Grundidee hat sich nichts geĂ€ndert, denn das Tierwohl und die Tiergesundheit sind unsere Leitmotive. Aus dieser Einstellung schöpfen wir die Kraft, die notwendig ist das Schicksal der Tiere zum Besseren zu verĂ€ndern. Die glĂŒcklichen Augen unserer Fellnasen und die Reaktionen der neuen Besitzer zeigen uns tĂ€glich, dass wir immer noch auf dem richtigen Pfad sind.

Sie möchten mehr ĂŒber das Team hinter dem Tierschutzverein erfahren? Dann lernen Sie uns doch einfach kennen und erfahren Sie mehr ĂŒber die Arbeit in einem Tierheim.

Neues aus dem Tierheim

Unsere Partner

Futter bestellen und spenden.

Wenn Sie sich ĂŒber folgenden Link in unserem Partner-Shop registrieren, erhalten wir fĂŒr jede Bestellung eine Spende.
Zum myHeimTierLand Shop

Spendenkonten

Kreissparkasse Ahrweiler

IBAN: DE14 5775 1310 0000 4107 87
BIC: MALADE51AHR

VR Bank RheinAhrEifel eG

IBAN: DE74 5776 1591 0201 8159 00
BIC: GENODED1BNA

PayPal

Bei Amazon einkaufen und unserem Tierheim etwas Gutes tun.

Amazon gibt angemeldeten Organisationen 0,5% der Einkaufssumme Ihrer smile.amazon.de-KĂ€ufe weiter ohne das es fĂŒr Sie Mehrkosten bedeutet.

smile.amazon.de ist dasselbe Amazon das Sie kennen.

Weiter zu Amazon.de

UnterstĂŒtze uns mit deinem Einkauf

Gooding bietet eine Vielzahl an Shops, welche unseren Verein mit EinkaufsprĂ€mien unterstĂŒtzen. Auch hier fallen keine Mehrkosten fĂŒr Sie an.

Einfach einen Shop auswÀhlen und wie gewohnt einkaufen.

Weiter zu Gooding.de

Öffnungszeiten

tÀglich (auch feiertags)

von 14:30h bis 17:00h und nach Vereinbarung.



Dienstag geschlossen!


Telefonzeiten

tÀglich

08:00 - 12:30 Uhr und 14:30 - 17:00 Uhr


Tel. Nr. 02642 - 21600

GassigÀngerzeiten

tĂ€glich (nur ausfĂŒhren der Hunde!)

08:00 - 12:15 Uhr und 14:30 - 17:00 Uhr


Öffnungszeiten

tÀglich (auch feiertags)

von 14:30h bis 17:00h und nach Vereinbarung.



Dienstag geschlossen!


Telefonzeiten

tÀglich

08:00 - 12:30 Uhr und 14:30 - 17:00 Uhr


Tel. Nr. 02642 - 21600

GassigÀngerzeiten

tĂ€glich (nur ausfĂŒhren der Hunde!)

08:00 - 12:15 Uhr und 14:30 - 17:00 Uhr